Reise 28.08.-11.09.2010

Die Reiseroute geht aus der Schweiz nach St. Michael im Lungau. Dort werden wir
2 Wochen in einer HAPIMAG - Wohnung stationiert sein.
Von dort aus werden jeden Tag kleblattförmig Reisen unternommen in alle Himmelsrichtungen, jewils so 200-500 Km Tag, je nach Wetter
DIese Seite wird, wenn alles klappt täglich .nachgeführt, Du bist also (fast) Live dabei!!!
Mail an uns unterwegs :  
p.meienberg@gmail.com

Datum

Fotos

Trip

Routenbeschrieb

Km

28.08.2010

xx

xx

Ueberführungsetappe Schweiz-St.Michael im Lungau. Mit vielen Wünschen für eine gute Fahrt mit trockenen Strassen auf die Reise geschickt sind wir morgens früh um sechs losgefahren. Leider haben wir die von Priska versprochenen trockenen Abschnitte nur in den Tunnels gefunden. (So versaicht simmer scho lang nüme worde!)

492

29.08.2010

xx

xx

Regen war gestern! Heute eitel Sonnenschein, etwas Schnee auf den umliegenden Gipfeln, temperaturmässig aber optimales Wetter zum töffnen! Priskas Nachtgebet muss einiges bei Petrus bewirkt haben!

341

30.08.2010

xx

 

Heute Wellnessprogramm!!!!!!!

0

31.08.2010

xx

xx

Etwas bedeckter Himmel, in Richtung Süden aber blaue Störungen: Also nichts wie los. Durch den Katschbergtunnel nach Villach, Tarvisio, Passo del predel nach Bovec zu einer Portion Spaghetti. Die hatte wir denn auch nötig, denn der folgende Vrsic-Pass hat von uns alles abverlangt. 48 Spitzkehren, teilweise Bsetzistei führten uns  nach Kranjska Gora zum Tanken. Bei Jesenice rechts abgebogen über Pokljuka nach Koprivnik zum doppelten Espresso. über Bohiniska Bistrica, Podbrdo, Tolmin nach Kobarid ins Hotel Hvala.

326

01.09.2010

xx

xx

Bei schönstem Wetter Start in Kobarid Richtung Friaul. über den Passo di Tanamea wieder nach Slowenien, Passo del Predel, Sella Nevea, Tolmezzo, Plökenpass ins Lesachtal.Via Sillian,  Staller Sattel zu Hanni zu einem guten Zvieri. Dann auf schnellstem Weg (Lienz,Obertrauburg, Gmünd in Kärnten, Katschbergpass) heim nach Sankt Michael!

515

02.09.2010

xx

xx

Postkartenwetter schon am Morgen früh! Heute steht die Malta-Staumauer und der Grossglockner auf dem Programm. Beides sehenswerte Plätze die ein Töff-Fahrer unbedingt besucht haben muss! Wir fragen uns, warum z.B. am Susuten nicht auch eine Maut kassiert werden kann! Hier in Oesterreich muss man bald  für jedes geteerte "Chatzebüsiwägli" ein paar Euronen hinblättern!

351

03.09.2010

xx

xx

Letzter Tag für Jörg. Wir begleiten ihn ein Stück weit. Via Zederhaus, Tauerntunnel, Wagrein, St. Johann im Pongau führt uns der Weg nach Bischifshofen. Wir nehmen kurz Abschied und weiter gehts über Hüttau, Annaberg, die Postalm nach Sankt Gilgen am Wolfgangsee. Bei Schlummermutter Anneliese in der Pension Schernthaner schwärmen wir bei Kaffee von vergangenen Zeiten, als auf dem Salzburgring noch GP`s stattfanden. Vorbei am Mondsee nach bad Ischl, um den Halstättersee über den Koppenpass nach Bad Ausee. Von dort via Bad Mitterndorf, Trautenfels, den Sölkpass zurück in unser Logis:

356

04.09.2010

xx

xx

Da das Wetter am Morgen noch zweifelhaft war, haben wir dann als um ca 13 Uhr die Sonne erschien, noch eine kurze Route zusammengezimmert. Wir sind von Sankt Michael in östlicher Richtung nach Sankt Margarethen, Thomatal, Stadl a.d.Mur, Murau, Scherfling nach Judenburg gefahren. Haben kurz nach Judenburg in Odach getankt und einige Minuten später in Reichenfels das verdiente Jauseplatterl reingezogen. Bei wieder schönerem Wetter folgte der Angriff aufs Klippitztörl (ein wunderschöner Übergang 1670 mtr ü.M.) Ueber Guttaring, Althofen, Friesach,Mettnitz führte uns der weitere Weg nach Flattnitz. Zum Glück ist Jörg nicht mehr dabei, sonst hätten wir einige Kilometer nach Flattnitz in die Eisen steigen müssen, links ranfahren und uns eine Cremeschnitte zu Gemüte führen müssen. Der Restweg nach Hause führte auf dem gleichen Weg wie am Start zurück nach Sankt Michael.

266

5.+6.09.2010

xx

xx

Da wo schönes Wetter ist fahren wir hin, das heisst für heute und Morgen in den Süden nach Slowenien. Über die Turracherhöhe nach Klagenfurt, von da über den Loiblpass nach Kranj. So war es jedenfalls angedacht, wenn da nicht ein allseits bekannter Warenmarkt in Trzic gewesen wäre!! Da sind uns so ziemlich alle Strassen ausgegangen, haben es aber schlussendlich doch noch geschafft via Seebergsattel, Paulitschsattel und die grenzwertige Strasse Nr.926 nach
Crno na Koroskem zu fahren. Über Dravograd, Radlpass, Eibiswald, Oberhaag, tausend Dorfsträsschen fanden wir so knapp vor Polizeistunde eine passende Unterkunft.
Der Qualität des Gastbetriebes entsprechend gut geschlafen und ebenso gefrühstückt verliessen wir das Hotel Moosmann. Weil uns der Radlpass so gut gefallen hat mussten wir ihn von der anderen Seite auch noch bezwingen und sind darum ein kurzes Stück auf dedr gestrigen Route zurückgefahren. In Dravograd sind wir dann aber rechts, gegen Norden abgebogen und via Lavamünd, Ruden, Griffen, Diex, klein Sankt Paul zu einer Tasse heisser Schokolade nach Miting gefahren. Vorbei an Althofen, Strassburg, Glödnitz, Flattnitz, Cremeschnittenjause nach Stadl an der Mur. Da der Nachmittag noch jung, das Wetter im Norden eher schön war, gönnten wir uns eine Zusatzrunde in der Krakauschatten-,Krakaudorf-Region.
Der Heimweg nach Sankt Michael führte vorbei am Prebersee, durch Tamsweg und Mauterndorf.

654

07.09.2010

xx

xx

Wie jeden Morgen, so auch heute: Studium der aktuellen Wetterlage. Es gibt nur eine Lösung, eine vorgefertigte Route umkehren um in den Genuss von schönem Wetter zu kommen. Wir verlassen ca 10.00 Uhr Sankt Michael und überqueren bei leichtem Nebel den Sölkpass in Richtung Nord. Unmittelbar nach der Passhöhe wurde unser Entscheid bestätigt, Sonne pur und trockene Strassen. Unser Teilziel, Mariazell erreichten wir via Trautenfels, Lietzen, Hall, Weng, (Forellenhof) Sankt Gallen und Göstling an der Ybbs. In Gusswerk fuhren wir in den Nationalpark Wildalpen ein und in der Ortschaft gleichen Namens genehmigten wir uns ein Hexenpfandrl. Den Rest dieser Tagesetappe führte uns über Gams, Admont, Triben,
Sankt Johann am Tauern, Oberwölz, Sankt Peter (Tankstop) Schöder, Tamsweg zurück nach Sankt Michael.

465

08.09.2010

xx

xx

Mittwoch, Tag der absoluten Premiere, doch davon etwas später. Wo stimmt das Wetter? Wie jeden Tag bisher sitzt der grosse RAT zusammen und bestimmt in welche Richtung die heutige Tour führen soll. Heute soll es gehen über,
Katschi und Nocki ins deutsche übersetzt Katschberghöhe und Nockalm. Wie all die Tage zuvor ist der Entscheid  des grossen Rates ein voller Erfolg. Wir fahren bei optimalem Töffwetter gen Süden und geniessen die guten Strassen und die aufgeräumte Landschaft. Auf dem Rückweg nun die angesprochene Premiere. Keine Stunde von zu Hause weg müssen wir  uns zum ersten mal in die Gummiklamotten stürzen, und das wegen nur gerade 15 Kilometer, bis uns die Sonne die Gummihülle wieder zum glühen bringt. Aber steinhart wie wir sind, wir ziehen das Ding durch bis zum bitteren Ende!
Zu Hause angekommen als erstes direkt in die Waschanlage um unsere zubetonierten Motorräder vom oesterreichischen Naturstrassendreck wieder zu befreien! Anschliessend als Belohnung einen Capuccino und ein Eis. Siehe Fotos!!

221

09.09.2010

xx

xx

Franz ist heute früh direkt nach Hause gefahren! SMS um 18 Uhr...schon zu Hause! Gut haben wir heute bis 13 Uhr gewartet.Die Route in östlicher Richtung über Tamsweg, Madling, Sankt Lorenzen, bis Frojach-katsch konnten wir bei hellem, trockenem Wetter fahren. Von da in nördlicher Richtu ng nach Sankt Peter, wieder nach Osten bis Oberwölz, weiter gegen Südwesten nach Neumarkt in Steiermark begleitete uns bereits schönster Sonnenschein. Wieder zurück gegen Westen über Sankt Lambrecht (Apfelstrudel) , Lassnitz Unteralpe, und weiter südwärts nach Sirnitz mussten wir zwar ein paar Regentropfen in Kauf nehmen, aber es bestand nie ein Grund das Regenzeug zu montieren. Die Südseite der Turacherhöhe durften wir bei trockener Strasse mit den erlaubten 90 Kmh hochfahren, mussten lediglich auf der  Abfahrt nordwärts nasse Strassen akzeptieren. Auch auf den restlichen 40 Km bis nach Hause  keine wesentlichen Aenderungen.

257

10.09.2010

xx

xx

Heute ist unser zweitletzter Ferientag. Wirverlassen St.Michael und fahren über die Katschberghöhe nach Gmünd, weiter  nach Oberdrauburg und nehmen in Kötschach Mauthen den Plöckenpass in Angriff. In Paluzzo biegen wir rechts ab nach Comeglians und fahren durchs Val Pesarina, über den Passo Lavardet und den Sella del Razzo  in Richtung Dolomiten. Lassen Cortina d’Ampezzo hinter uns um nach "tausenden“ von Spitzkehren auf den Pässen Giau und Fedaia in Canazei einen kurzen Tankstopp mit Capuccinopause einzulegen. Übers Sellajoch nach Gröden, weiter via St. Ulrich und Kastelruth gelangen wir nach Blumau. Dort nehmen wir die wenig befahrene Strecke nach Steinegg und erreichen schliesslich um ca 18:00 Uhr das Hotel Zirm in Obereggen.

399

11.09.2010

xx

xx

Bei schönstem Wetter fahren wir Samstagmorgen von Obereggen weg um via Aldein, Auer, Kaltern, den Mendelpass und das Gampenjoch in die Stauzone Meran zu gelangen. Keine Spur von Wirtschaftskrise, ganz Europa ist auf Reisen und alle sind hier in Meran. Wir schaffen es trotzdem in die Schweiz zurück und geniessen im Cafe Meier in Santa Maria unseren obligaten Capuccino. Näschti bestellt eine Bündner Gerstensuppe und hat solchen Hunger dass er die Suppe mitsamt Suppengeschirr „verschlingt“. Den „kurzen Rest“ über Ofenpass, Flüela, die Autobahn bis zur Raststätte Glarnerland machen wir locker auf einer Backe. Hier trennen sich unsere Wege, vielleicht ist nächstes Jahr wieder ähnliches angesagt. Einen speziellen Dank an dieser Stelle nochmals an die Crew von Hapimag die uns jeden Tag mit Speis und Trank so verwöhnt hat. Danke Christa, Maria und Marlen.

387

12.09.2010

 

alle Touren zusammen

Wieder zu Hause werde ich mich gerne an diese Reise zurückerinnern!
Möchte mich bei allen Teilnehmenden (Toni, Frank, Franz, Jörg und Näschti) bedanken für die gute Kameradschaft! Vor allem  Toni möchte ich extra danken, har er doch für uns SUPER-Routen ausgetüftelt, was mit viel Arbeit verbunden war.Trotzdem wir ja alle die Routen auch auf unseren ZUMOs geladen hatten, hat Toni uns die ganze Zeit geführt und dies mit einer  für alle gut angepassten Geschwindigkeit und vor allem unfallfrei!!
Auch die obigen Texte sind von Toni!
Lieber Toni, besten Dank, bin gerne wieder dabei!!

Paul

Total 5030